Fische im Nano-Aquarium

Hallo liebe Aquarienfreunde und die, die es werden wollen,

wir leben seit einem guten Jahr voll in der Nano-Aquaristik-Zeit. Mein Artikel hier richtet sich hauptsächlich an „Einsteiger“, Anfänger. Desto kleiner die „Pfütze“ (Aquarium 😉 ) desto mehr Leute schreien: süüüss, das muss ich haben. Solche kleinen Aquarien sind ja auch ein schöner Blickfang… und finden zudem noch fast überall ein Plätzchen.

Hier auf dem Bild ist mein 30 Liter Nano zu sehen, der allerdings nur die Funktion eines Quarantänebeckens hat.

Da immer wieder dieselben Fragen kommen, wo Leute sich so eine kleine Pfütze von 10-20 oder 30 Liter hingestellt haben, dann nach nur einer Woche schon 10 Garnelen drin rumtoben haben, falls die es dann mal bis dahin überlebt haben, welche Fische sie dazusetzen können… Leider wurden auch Viele im Fachhandel falsch beraten, man liest immer wieder wo Leuten für ein 10 oder 20 Liter Nanobecken 10 Guppys verkauft wurden oder Black Mollys oder  Antennenwelse oder die beliebten Pandawelse oder 10 rote Neons und noch haarsträubendere Fischarten, nein nicht wegen den Fischarten sondern wegen der Pfütze, dem kleinen Wasserraum wo die Fische drin stehen müssen.

Ich habe bewusst „stehen müssen“ geschrieben, 10 rote Neons in einem 20 Liter Nanobecken, wo ja nicht mal die 20 Liter Wasser drin, wenn man Bodengrund, Wurzel oder Stein, Pflanzen die sich ja auch noch ausbreiten (wachsen)  mal abrechnet und dann noch wie die meisten bestückt sind, den Innenfilter, was bleibt denn da noch übrig? Nicht viel oder. Klar für 10 Zwerggarnelen als Anfangspopulation reicht es aus, wenn alles gut läuft hat man nach ein paar Monaten 100-200 Garnelen drin und meistens kommt dann das 2te Nano ins Haus und das 3te lässt nicht lange auf sich warten 😉

Bitte, zum Wohle der Fische, lasst die Finger weg, von Guppys, roten Neons, Mollys, Antennenwelsen, und so weiter. Ich kann, wie sie jetzt beschrieben werden, Nanofische, wie Rasboras durchaus in ein 30 Liter Becken setzen… alles was Kleiner ist, ist meiner Meinung nach zu klein für Fische. Guppys und Mollys bekommen dauernd Junge, die Pfütze wird nach kurzer Zeit explodieren… die Fische brauchen Schwimmraum! Wo sollen 10 rote Neons, in einem 10 Liter oder 20 Liter Becken schwimmen? Ein kleiner süsser ganz normaler Antennenwels, die man soooo süss und so winzig in den Ladengeschäften oder Baumärkten sieht, werden bis zu 15 cm gross, wenn sie ausgewachsen sind!!!

Einen Hamster hält man auch nicht in einem Schuhkartongrossen Käfig? Oder ein Zwergkaninchen.

Klar, als Anfänger ist man erstmal sooo Happy daß man sein erstes Nanoaquarium bekommt, in der heutigen Zeit.  Sicher, Zwerggarnelen sind wunderschön und die passen auch in Nanobecken, aber bitte lasst die Finger weg von Fischen die nachher ausgewachsen 3 oder 4 oder 5 oder noch mehr Zentimeter haben werden, egal wie verlockend es ist, denkt bitte auch ein bißchen an das Wohl der Tiere und nicht nur an „Euch“!

Wenn Ihr Guppys halten möchtet dann steigt doch gleich mit einem 60 Liter Becken ein…. bei 99 Prozent der Nanobesitzer bleibt es nicht bei 1 kleinen Aquarium, das 2te wird bald folgen, dann nehmt doch gleich ein Grösseres!

Zum Wohl der Fische…

Liebe Grüsse

Nadine




4 thoughts on “Fische im Nano-Aquarium

  • 20. Juli 2010 at 16:06
    Permalink

    Hallo Nadine,
    danke für den sehr guten Artikel. Mich würde nun interessieren, was ich für so ein Nanobecken von sagen wir 20 Litern + Zubehör investieren muss. Meine Tochter hatte so ein kleinstbecken in ihrer Schulklasse in Neuseeland. Jetzt wo wir wieder zurück sind überlegen wir, ihr so eines zu schenken.

    Reply
    • 20. Juli 2010 at 20:02
      Permalink

      Hallo und Danke fürs Lob!
      Ich würde an Deiner Stelle ein 30 Liter Becken kaufen, wenn der Platz es zulässt lieber noch ein 60 Liter Becken, läuft einfach stabiler und verzeiht mal kleine Fehler, was ganz kleine Becken nicht tun. Komplett-Sets von 54 oder 60 Liter bekommt man oft bei Fressnapf oder Baumärkten günstig. diese kleinen Nanobecken, ich glaube da kommt man am günstigsten bei Ebay oder so ran… Oft haben auch grosse Aquaristikläden Becken im Angebot… oder Du besorgst Dir ein gutes gebrauchtes Becken, Möglichkeiten gibt es Viele. Ein 60 Liter Becken, wenn man günstig dran kommt, mit Kies und Pflanzen und allem ist man ca. 100 – 150 Euro los. Nanobecken werden oft schon in der Anschaffung der Becken teurer…je nach Marke. Wenn Du Fragen hast, Jederzeit gerne!
      LG, Nadine

      Reply
  • 18. Dezember 2010 at 22:25
    Permalink

    Hallo Nadine,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Ich stimme dir voll und ganz zu, dass es selten bei einem einzigen (Nano-)Aquarium bleibt. Auch ich fing damals mit einem sehr kleinen Aquarium an und besitze mittlerweile mehrere. Sie sind mittlerweile zu einem echten Hobby geworden und ich freue mich jeden Tag, wenn ich sie sehen kann.
    Viele Grüße,
    Linda von Aquarium Komplettset.com

    Reply
  • 14. Mai 2012 at 18:50
    Permalink

    Ein sehr guter Artikel, den ich nur unterschreiben kann.
    Ich sehe es auch immer wieder, daß Leute mit einem solchen Nanobecken nach Hause gehen und dann im Laden noch die berühmten 10-20 Neons kaufen. Das ist nix.
    Ich will nicht sagen, daß kleine Aquarien nicht auch mal mit de einen oder anderen Fisch besetzt werden könnten, aber im Grunde gilt bei Aquarien doch: Je größer desto besser für den Fisch.
    Ich bin auch der Meinung, daß Nano-Becken eine ganz tolle Sache sind, aber eben nicht unbedingt etwas für Kinder.

    Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *