Alles wird gut

Endlich mal was Positives, mein Vater ist nochmals von der Kippe gesprungen und so wie es aussieht, wird er es gott sei dank auch diesmal schaffen, ein ganzer Fels ist mir vom Herzen gefallen, das ewige Warten hat ein Ende. Was mir Angst macht, daß die „Patienten“ Heute so schnell nach Hause geschickt werden, selbst bei schweren Operationen… ist in jedem Land anscheinend gleich, überall Geldmangel in den Krankenkassen. Und wer muss es ausbaden? Genau die Patienten, die dauernd einzahlen…

Danke an Euch für Eure lieben und aufmunternden Worte per Mail und Facebook…

Schwiegervater ist auch zurück aus der Parkinson-Klinik, er wurde schon „3. Stadium“ eingestuft. Und nun bin ich am lesen und suchen, was „danach“ kommt, ich finde es macht Vieles einfacher, wenn man weis was auf einen zukommen könnte/wird. Jedenfalls kann man es dann deuten und vielleicht einfacher damit umgehen… kennt Jemand wirklich „real“ gute Seiten? Er wurde auf andere Medikamente eingestellt, muss Ergotherapie, Logopädie und und neurologische Therapie, gegen seine Krankheit machen, zudem hat er sooo viele Übungen mit nach Hause bekommen, so daß sein Zeitplan voll ist… mal schauen was es bringt. Meine liebe Schwiegermutter tut mir nun schon wieder leid, sie ist es, die nun noch weniger Zeit für sich hat, da sie ihn nun überall hin fahren muss…Er ist zurück, der Stress ist wieder da. Nun ziehe ich mich wieder zurück, immer diese vernichtenden Blicke, wenn ich mal Pause mache und runtergehe eine rauchen und mit ihr ein bißchen reden, falls er uns überhaupt die Zeit dazu lässt… mein Nervenkostüm ist derzeit auch noch nicht das Beste und so gehe ich mal wieder Reibereinen aus dem Weg… nur Sie kann es leider nicht. Hätte nicht gedacht, daß diese Krankheit einem sooo zusetzen kann, also den Mitmenschen…

Mal schauen was die Zeit bringen wird…

2 thoughts on “Alles wird gut

  • 14. Februar 2011 at 09:22
    Permalink

    Oh man ihr habt es echt nicht leicht. Frag mal bei der Krankenkasse deines Schwiegervaters nach, ob sie die Fahrten übernehmen, manchmal stellen die Taxischeine aus oder der Hausarzt soll Hausbesuche ankreuzen. Manchmal klappt das, versucht es einfach mal.

    Reply
    • 14. Februar 2011 at 09:25
      Permalink

      Danke liebe Frauke für den Tip, solche Taxischeine würden schon vieles erleichtern…! LG

      Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *