Hallo Freunde ich bin noch immer da

Ich weis, Ihr habt lange Zeit nichts gelesen von mir, was auch mehrere Gründe hat. Mir war einfach nicht danach, viele Probleme, die schnüren mir oft die Luft zum atmen ab. Und einfacher wird es auch nicht hier. Schöne Gegend, jaa der Bodensee ist herrlich, nur kann ich sooo selten seine Stille und Ruhe geniessen. 

Ohhh ja Fotos schiesse ich noch immer, wenn mir die Zeit dazu bleibt. Nur nicht mehr mit den Hobby-Models, die einem diktieren wollen daß sie wie eine Schönheitskönigin auszusehen haben, aber meilenweit davon weg sind. Realistisch sollte man selber mit sich sein. Ich fotografiere am liebsten Tiere, sie sind spontan, nie still und nicht einfach und genau das reizt mich daran. Ein Top-Bild von Menschen zu schiessen ist einfach, sie kooperieren, das tun Tiere nicht, da zählt im richtigen Augenblick auf den Auslöser zu drücken. Im kommenden Winter nun will ich Naturaufnahmen machen, mal schauen ob mir das auch liegen wird und vor allem ob es Spaß machen wird. Ich liebe den Schnee, kann ja eigentlich nichts schief gehen, ausser die weisse Pracht lässt sich nur spärlich zeigen.

Uiii nicht mal mehr 4 Monate, dann ist schon wieder Weihnachten! Die Zeit verfliegt. Kevin wird nun am 10ten sein letztes KiGa-Jahr angehen und Christoph, für den beginnt auch eine ganz neue Zeit, er wird ab dem 12ten die Werks-Realschule besuchen. Auf die Ganztagesschule, das wird was. Naja wir hoffen es, er mag nie Hausaufgaben machen und wir hatten mächtige Probleme mit ihm im zurückliegenden Schuljahr und so wird dieses Problem nun hoffentlich gelöst sein. Die Hausis wird er nun in der Schule machen. Wir sind gespannt 😉

Und wenn man mal meint es würde besser werden, kommt der nächste Schlag. Meine Gallensteine halten sich seit Monaten stabil, mal fühle ich sie, hauptsächlich wenn mal wieder Drama im Haus ist und dann gibts auch mal Tage wo ich sie nicht fühle, herrlich, daran könnte man sich gewöhnen. Nun seit 1 Woche macht mir eine alte Knieverletzung sehr zu schaffen. Aber was hilfts, da muss Frau durch 😉 Gelben Zettel gibt es nicht, dazu fehlt die Zeit. Und nach langer Zeit bin ich mal wieder auf die Waage gestiegen, ich wusste ja schon daß ich abgenommen habe, wenn die Jeans und der Minirock rutscht ohne Gürtel. Aber dann war ich doch überrascht, von 64,6 Kilo runter auf 56,2, das ist eine Menge. Und das mit dem ganzen Kortison, sehr verwunderlich. Jetzt müsste ich noch meine Nervösität in den Griff bekommen, aber das wird nicht so einfach hier. 

Das ewige Hin und Her mit Schwiegervaters Launen. Das Auf und Ab, das zerrt an Jedem hier, klar am meisten an meiner lieben Schwiegermama und die immer wiederkehrende Frage, was wird, wenn sie mal nicht mehr kann. Er braucht hier für Alles Hilfe, was er aber in der Parkinson-Klinik alles alleine gemeistert hat, ist es Bequemheit oder eher wie ich meine Besitzergreifend. Man kann nie ein Wort reden, ohne daß er anschleicht oder „brüllt“ daß er wieder was haben will. Und meine Schwiegermama ist dann zuuuu gut und rennt dann wieder in den Keller oder in die Garage, obwohl er das alles spielend alleine machen könnte. Ich hoffe sie lernt das NEIN sagen schnell, das ganze geht über ihre Kräfte und sie macht sich damit keinen Gefallen. Ich bin Geradeheraus und spreche das auch laut aus, was Viele hier nur denken, ich bin froh, wenn er wieder seine 7-14 Tage in der Parkinson-Klinik sein wird, damit das ganze Haus mal wieder zur Ruhe kommt. Die fehlt hier Jedem. Er kann ja auch anders, die letzten Tage nun wo es Oma schlecht ging, da ist er ja auch nicht so, das werde ich ihm mal unter die Nase binden, wenn er wieder damit anfängt. Er ist teilweise ein grosser Egoist und sieht nur sich selber, alle anderen interessieren ihn nicht. Kommt Alex von der Arbeit nach Hause und begrüsst ihn nicht gleich oder will einfach mal nur 1 Tag nur hier bei uns oben sein, das geht nicht, dann tobt das Haus. Es wird nie verstanden, daß wir auch mal einfach nur „unter uns“ sein wollen. Geht man aber runter und redet mit ihm, was macht er, er steht auf und geht einfach hinters Haus. Jaaa die Krankheit, aber man muss durchaus auch Grenzen setzen und darf nicht alles darauf schieben. Wenn er was will, dann hört er ja auch zu und das lange, ist ja dann nicht so, daß er es anders nicht könnte. Aber ihn interessiert nur seine Welt… traurig aber wahr.

Hier sitzt man immer zwischen den Stühlen. Man muss immer vermitteln, aber zu was für einen Preis. Das geht auf die eigenen Nerven, die eigene Gesundheit. Alex war schon oft kurz davor, hier alles hinzuschmeissen, ist krass wenn man seine 8 Stunden hart gearbeitet hat und muss sich dann anhören daß man ein fauler Sack ist, weil man nicht gleich springt wie Opa es sagt oder will. Nur ER hat gearbeitet, alle anderen tun nichts. Wieder der Egoismus… Wenn ich aufhöre dagegenzusteuern, dann ist Schluß hier, Alex redet so oft vom wegziehen. Mir tut es leid wegen seiner Mutter. Nur irgendwann gehts nicht mehr und ich setze meine „Liebe“ nicht aufs Spiel. Vor 5 Jahren, als wir ganz alleine für uns waren, war es zwar auf eine andere Art viel härter, aber wir waren glücklich… 

Wie Ihr seht, ist es hier nicht einfacher geworden, im Gegenteil. Und es wird noch Härter kommen, das ist MIR bewusst, Anderen hier leider noch immer nicht. Man sollte die Augen nicht verschliessen, das ist falsch. Ewiges reden und schlichten, Streit der von anderen provoziert wurde, muss ich immer wieder aus der Welt fegen, nur ertappe ich mich immer öfters daran, daß ich dazu überhaupt keine Lust mehr habe. Es geht mittlerweile auch an meine Psyche und an meine Gesundheit, die Gallensteine kommen nicht von ungefähr. Ich habe so schon genug mit meinem Asthma und Allergien zu kämpfen und mit meinen beiden mehr als lebhaften Söhnen. Irgendwann muss es mal gut sein, oder nicht?

Jaa so siehts aus, ich könnte oft einfach nur weglaufen hier…ich war noch immer ein Kämpfer, aber irgendwann gibt man einen hoffnungslosen Kampf einfach auf.

Kämpft für Euer Leben, Eure Liebe, Eure Gesundheit, kämpft für Euch und lasst Euch nicht auffressen so wie es mir geht…

 

 

 

 

2 thoughts on “Hallo Freunde ich bin noch immer da

  • 31. August 2012 at 15:40
    Permalink

    Huhu, schön von dir zu lesen. Hab mit zwischendurch echt Sorgen gemacht. Das Leben ist und bleibt ein Kampf, vor allem was die Allergien und das Asthma betrifft. Zum Anderen können Eltern einem manchmal das Leben echt schwer machen, meine Ma ist ja auch so krank.
    Ich wünsche euch ganz viel Kraft.

    Reply
  • 1. September 2012 at 01:24
    Permalink

    Freut mich mal wieder von Dir zu lesen, auch wenn leider nicht alles davon positiv ist. Ohren steif halten…

    Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *